Willkommen

Schön, dass Ihr meine Seite besucht. Ich bin Jutta Schubert und auf dieser Seite könnt Ihr meine Kolumne lesen. Damit ich weiß, wer mich hier besucht, könnt ihr euch auch gern ins Gästebuch eintragen.

Glaube - was heißt das?

Woran glauben wir Menschen? "Ich glaube an mich" - sagt Mancher. Andere  glauben an "Übernatürliches". Warum tun sie das? Weil sie sich etwas erhoffen? Eine Hilfe? Manch einer glaubt, der liebe Verstorbene sei erschienen - weil er ihn vermißt und ihn gern sehen will... Glaube an Jesus... er soll der Heiler/der Vollbringer von Wundern sein... Nein - das war er nie...er wollte nur Gutes für die Menschen - aber sie müssen es auch selbst wollen! So gibt es das Sprichwort:"Gott sagt: hilf dir selbst - dann wird dir geholfen.." Ob er es sagte? Aber es macht schon Sinn. Man darf nicht da sitzen und warten, dass ein Wunder passiert. Man muß das Leben selbst gestalten - es ist zu wertvoll, als dass man nur wartet! Hilft man Anderen, sieht und hört, was um uns pasiert und reagiert - dann ist man ein "Gestalter". Nicht nur an sich selbst denken  - sondern auch für Mitmenschen und Tiere, die Natur usw. da zu sein - das macht doch Sinn. Man ist zufrieden - mit dem, was man beeinflusst oder gestaltet hat.... Und man erntet dann sogar - Liebe/Dank... Der Egoismus auf der "großen weiten Welt" - der macht mich traurig. Aber ich gebe von Herzen - und siehe da, ich ernte...Freundschaft/Liebe/Mitgefühl... kommt das von ganz allein? NEIN: nichts kommt von ganz allein, es geschehen keine Wunder! Man muß da sein und gestalten. In so fern: gestaltet mal alle Euren Sonntag - jeder auf seine Weise..zur Zufriedenheit Aller..

Liebe Grüße

Jutta

Aktivist für Tiere

Hallo an Alle da draußen!

Lange war ich nicht da.... habe neuerdings weniger Zeit zum Schreiben...ich hab n'en Grund - ich hab n'en Hund!!!!

Ich war mal wieder auf der Homepage von "Menschen pro Tiere e.V." - konnte sehen/erfahren, dass neue Tiere vermittelt werden konnten. Das freut mich so sehr!!!! Aber da gibt es einen "Hund des Monats" - der heißt Phil. Geht mal auf die Seite und schaut Euch das Video an..... Ich war sooo gerührt!!!! Es wäre sehr schön - wenn einer von Euch das sieht und den Phil zu sich holt! Ich würde ja am liebsten alle nehmen - aber Zeit/Platz/Geld - verhindern das. Aber wenn jemand einen treuen Freund sucht - dann soll er sich mal den Phil ansehen.... Ich werde hier noch zum "Aktivisten" für die Vierbeiner - aber ja - sie haben Schutz und Hilfe verdient!

Meine Kyra habe ich ja auch von dort - eine gute Entscheidung!!!! So viel Spaß/ Liebe/Erlebnisse/Naturgenuß - das hatte ich Jahre nicht mehr!!!! Und das Tier ist so lieb und dankbar!!!! Sie ist groß geworden in den letzten 5 Monaten - 30 kg. und Schulterhöhe jetzt ca. 52 cm...- und sie ist noch nicht fertig mit Wachsen! HERRLICH!!! Und die täglichen Erlebnisse bei Gassi-Gang: reden mit anderen Menschen, die uns ansprechen via Hund usw. es ist einfach wunderschön!!! 

Macht Euch heute alle einen schönen Mai-Feiertag...jeder wie es ihm beliebt....

Liebe Grüße von mir!

Eure Jutta 

Was ist Glück?

Was ist Glück? Für den Einen ist es der erfolgreiche Job, für den Anderen tolle erfolgreich durchgeführte Projekte, für den Dritten Reichtum. 

Reichtum: materiell - der macht zufrieden, aber nicht glücklich. Ich kann einsam baden in tausend Säcken voll Gold - aber: ich bin einsam.... und alles Gold oder Geld der Welt hilft nicht, um glücklich zu sein. Damit kann man Geselligkeit kaufen - aber Glück kann man nicht kaufen!

Glück ist: Zufriedenheit mit sich selbst/ Anderen zu helfen und zu sehen, dass es ihnen besser geht. Glück ist: mit sich im Reinen zu sein! Glück ist: Natur zu genießen oder Musik und ein Lebewesen an seiner Seite zu haben, dass Deine innere Ruhe/ Deine Gedanken/ Deine Trauer oder Freude versteht. 

Das ist Glück!

 

An alle Glücklichen und die, die es werden wollen!

 

Eure Jutta 

Ein Herz für Tiere

Hallo an alle meine Leser und noch die Besten Wünsche für das neue Jahr 2014!

 

Dies ist seit den vergangenen Feiertagen zum Jahreswechsel meine erste Kolumne und ich habe auch einen schönen Anlaß zu schreiben. Wir haben Familienzuwachs bekommen - eine Hündin/Labrador Mix. Sie wurde im August 2013 in Ungarn geboren und dort leider als kleiner hilfloser Welpe im Straßengraben "entsorgt". Zum Glück wurde sie gefunden und dort in ein Tierheim gebracht. Aber natürlich ist das im wahrsten Sinne des Wortes ein "Hundeleben". Dank eines tollen dt. Vereines - Menschen pro Tiere e.V. - der das Tierheim in Ungarn unterstützt, sind wir auf dessen HP gestoßen. Dort haben wir unsere Hündin entdeckt und beschlossen, sie zu uns zu holen. Ja das war ein Wagnis. Wir hatten nur ein Welpenbild (da war sie vielleicht 8 Wochen alt). Wir haben Kontakt mit dem Verein aufgenommen, telefoniert und uns abgesprochen. Wir durften via Telefonkontakt sehr nette und zuverlässige Ansprechpartner kennenlernen. Verantwortungsvoll wurde auch bei uns zu Hause eine Vorkontrolle durchgeführt, ob wir in der Lage sind und die Voraussetzungen bestehen, einen Hund zu halten. Alles hat geklappt. Das Tier wurde nach Deutschland überführt, nachdem es geimpft und gechipt war. Der EU-Paß wurde uns ausgehändigt bei Übergabe des Hundes. Ein GROSSES LOB an alle Mitarbeiter des Vereines und auch an das Tierheim in Ungarn für deren aufopferungsvolle Arbeit zum Wohle der Tiere! Nun ist Kyra (die Hündin) bei uns - ein wunderschönes und kluges Tier. Sie spürt genau, dass sie Glück hatte und ist sehr dankbar für ihr schönes, warmes neues zu Hause. Wir haben bereits in den ersten 10 Tagen so viel Freude mit ihr! Ich kann nicht verstehen, wie Menschen Tiere einfach so wegwerfen oder mißhandeln etc. Es sind Lebewesen, die es verdienen, artgerecht behandelt zu werden. Ich hoffe, dass es noch mehr Vermittlungen von Tieren gibt an Menschen mit Herz. Noch mehr wünsche ich aber, dass Tiere gar nicht erst in so eine Lage kommen. Wer sich mit dem Gedanken trägt, selbst ein Tier aufzunehmen, der kann gerne bei entsprechenden Tierheimen und Vereinen reinschauen oder auch spenden in jeglicher Form- es lohnt sich für alle.

 

Mit Kyra ist die Sonne bei uns eingezogen! Nicht, dass es vorher düster war - aber jetzt ist es einfach noch schöner! Wir gehen jetzt viel mehr raus in die Natur, lernen auf unseren Spatziergängen Menschen kennen, die uns freundlich ansprechen. Nicht nur andere Hundebestzer sondern auch liebe Omis, der Postbote etc. haben ein Lächeln im Gesicht, wenn wir angeschlendert kommen. Das habe ich so lange vermißt. 

 

Ein Herz für Tiere ( welche Art auch immer) - ist eine Lebensbereicherung!

 

Liebe Grüße

Eure Jutta 

Es ist wieder Weihnachten!

Hallo Ihr Lieben! 

Wieder ist Weihnachten! Wie jedes Jahr. Es gibt einen Song von "Silbermond" - gib mir ein bisschen Beständigkeit und Sicherheit... heißt es da. Ja - Weihnachten kommt mit Beständigkeit und Sicherheit! Jeder von uns blickt da wohl auf das Jahr zurück - was habe ich vollbracht - und jeder von uns sucht ein wenig Ruhe/Herzenswärme und Glück! In dieser Jahreszeit suchen und finden wir es. Warum sonst nicht? Denkt mal darüber nach - der eine oder andere.... So wünsche ich Allen eine gute Zeit - für den Rest des Jahres!

 

Ich grüße Euch - von Herzen

Eure Jutta 

Aus aktuellem Anlass

Hallo an Alle da draußen!

Zeit ist vergangen seit meinem letzten Eintrag. Meißen konnte bei feinstem Wetter Weinfest feiern! Das war schön für alle . sowohl für Gewerbetreibende als auch Gäste.

Ich hab mit ner Katze/Kater das Feuerwerk am Abschlußtag von meinem Balkon gesehen. Es war sehr schön und auch außergewöhnlich, denn da waren große Herzen als Feuerwerk über meinem Meißen und dem nachts beleuchteten Dom zu sehen. Das war ein Zeichen für mich! Die Katze - welche ich in Urlaubsbetreuung habe - hat die 1000 Lichter am Himmel bestaunt. Ich hab mich gefreut über die Musik, die aus dem Tal zu mir hochschallte und mir den Trubel da unten vorgestellt. Ich war freitags dort - hm - nach langem Arbeitstag hatte ich den Kater/Mietz am nächsten Tag!

Nun ist das schon wieder eine Woche her und heute ereilte mich eine schlimme Nachricht. Wieder ist einer von uns gegangen - erst 45 Jahre alt! Und so sind meine Gefühle zweigeteilt. Trauer legt sich über mein Herz und dann ist da die eigene Familie und die Mietz, die mich mit ihren großen grünen Augen anguckt - fragend - abwartend - spielste jetzt gefälligst mit mir... Und ich frage mich:"Was will Gott mir sagen damit.?" Soll ich nun nach vorne sehen und mich freuen oder an die denken, die uns verlassen haben? An Beides soll ich denken! Ich soll mir bewußt werden, dass ich es doch gut habe! 

Also - Fazit - solange wir nicht todkrank sind - haben wir keinen Grund zu jammern! Es gibt immer einen Weg! Manchmal ist der lang und recht beschwerlich - aber nie aussichtslos!!!

 

Genießt also alle die Tage des goldenen Herbstes - so lange - wie er uns vergönnt ist. Bald rieselt der Schnee und es wird kalt und grau - dann brauchen wir die schönen Erinnerungen an vergangene Sommer- und Herbsttage! Selten wird uns wohl ein sonniger Glitzerschneetag begegnen, wo wir uns freuen können über verschneite Tannen und den ganz weißen sauberen strahlenden Schnee und das Häschen in der Sonne.

 

Machts gut Alle - bis demnächst

Eure Jutta 

Hochwasser 2013

Hallo - lange hab ich nicht mehr geschrieben. Heute will ich den Menschen, die so arg vom Hochwasser betroffen sind, eine Botschaft senden.

2002 wohnte ich im Tal von Meißen und hab das life erlebt - das ganze Drama. Nun - ich wohnte in oberer Etage fast unter dem Dach - so war mein "Hab und Gut" nicht betroffen. Aber ich war mitten drin in dem ganzen Dilemma! Es war so viel zerstört - Rettungsaktionen in den späten Abendstunden via Auto usw. 

Nun diesmal saß ich hier oben auf dem Berg - war krank zu Hause und habe mich über Fernsehen und Radio informiert. 2002 sprach man von einem "Jahrhundert-Hochwasser". Nein - es hat keine 100 Jahre gedauert, bis es uns wieder ereilte. Ich sage "uns" weil ich mich dennoch betroffen fühle, obwohl ich doch hier oben sitze und nicht unter dem Hochwasser zu leiden hatte. Aber: mein schönes Meißen wurde wieder geflutet. Die ganze Innenstadt mit Geschäften, die Elbhänge mit den vielen Restourants und Wirtshäusern und und und. Sie alle hatten damals wieder aufgebaut, alles schön gemacht, Tourismus wurde beflügelt... nun ist alles wieder dahin. Ich habe durch meinen Job Menschen getroffen, die ihr zu Hause oder ihre Firma verloren haben - sie stehen vor einem traurigen Etwas - Dreck und faulig brackige Brühe stehen noch um die Objekte ... Und dann denkt man darüber nach, dass Versicherungen keinen Elementarschutz bieten in diesen Regionen, die vom Hochwasser immer wieder heimgesucht werden. Warum versichern die nicht? Es gibt ganz ganz viele Versicherte, die einzahlen und keine solche Schäden haben. Da muß doch das Solidarprinzip greifen. Die Versicherungen können mir nicht erzählen, sie hätten dafür kein Geld! Und Herr Tillig - entschuldigung, das kaufe ich Ihnen nicht ab, dass sie nicht gewußt hätten, dass Versicherungen in diesen Regionen Versicherungsschutz ausschließen. Nun ist ja nicht nur Meißen betroffen sondern noch viele andere Regionen. Auch mit diesen Menschen fühle ich mit. Wenn man all diejenigen nicht unterstützt, wird das auch Auswirkungen haben auf die Infrastruktur, Wirtschaft und Arbeitsplätze. Wenn sie keine Hilfe bekommen, dann werden sie irgendwann aufgeben. Politik hilft mit Geld - wurde beschlossen. Aber auch sonst müssen entsprechend hilfreiche und konstruktive Maßnahmen getroffen werden, damit die Regionen sich nicht zurückentwickeln.

Ich hoffe sehr, dass die Menschen auch diesmal wieder Mut und Optimismus finden, um alles wieder aufzubauen und schön zu machen. An Erfahrungen reicher werden sie es noch besser machen, als es zuvor war. Ein Gruß von mir an alle, die betroffen sind und auch an all die fleißigen und uneigennützigen Helfer. 

Eure Jutta 

Das Buch

 

 

Bücher: Bücher sind wichtig für die Menschheit. In den vergangenen Jahren drohte das "herkömmliche" Buch in Form von Schrift von den medialen Büchern verdrängt zu werden. Ich freue mich, dass dieser vermutete Trend nicht eintrifft. Es gab neulich eine sehr erfolgreiche Buchmesse. Die Menschen lesen nach wie vor mit Begeisterung in diesen "herkömmlichen" Büchern. Ich finde es sehr schön, dass viel Kinderliteratur angeboten und auch angenommen wird. Früher sprach man:"Lesen bildet." So ist es auch. Also freut es mich, dass Kinder und Jugendliche nach wie vor lesen. Sicher ist das auch immer eine Frage der Erziehung. Wenn Eltern ihre Kinder an Bücher heranführen, dann geben sie den Kindern etwas sehr Wichtiges für die Zukunft mit. Manche haben Regale voller Bücher - sehr dekorativ. Ich frage immer, ob die auch gelesen wurden. Wer es denn gemacht hat, genießt meine Hochachtung. Leider lassen meine Augen nach. Nach einem langen Tag vor dem Rechner habe ich selten noch die Muße, zu lesen. Ich erkenne die Schrift kaum noch - trotz Brille. Da gibt es eine gute Alternative - das Hörbuch. Ich habe es genossen, neulich ein Solches zu hören. Das bildet auch. Außerdem ist es sehr entspannend. Wer also wenig Zeit hat oder die Augen nicht mehr so mitspielen - dem kann ich das nur empfehlen. Da nun Ostern ist, kann man sich ja statt Schokolade oder allerlei Ähnlichem mal ein Buch gönnen. 

In diesem Sinne - bleibt neugierig und lest nach.

Eure Jutta 

Unser Teddy

Hallo an alle,


  Ich hatte eine Woche mit vielen Eindrücken - in Mehrzahl negativ. Ich wollte das verarbeiten und eine Kolumne darüber schreiben. Aber heute fiel mir ein alter Freund in die Hände. Ich hab den fast jeden Tag in den Händen, aber heute hatte ich ein besonderes Gefühl dafür. Der Freund - der alte Freund - ist ein Teddy! Dieser Teddy sitzt in meinem Bett, mal oberhalb vom Kopfkissen, oder mal darunter. Aber er ist da, er ist immer da! Fast jedes Kind bekommt in seinem Leben einen Teddy. Dieses Plüschtier wird der Freund. Man kann alles mit ihm teilen, Freud und Leid und er widerspricht nie! In frühen Jahren hat manches Mädchen den Wunsch, ihn - den Teddy - schon mal zu frisieren. Da werden ihm die Haare geschoren und er bekommt eine Schleife. Oh, wie ihm geschieht, er sieht recht merkwürdig aus... Aber er erträgt es wortlos. Später kommt der Liebeskummer dazu. Mädchen vergießen Tränen und nehmen sich ihren Teddy an die Brust und kuscheln und schlafen unter Tränen mit dem Teddy ein. Er erträgt auch das wortlos. Ich weiß nicht, was die Jungs gemacht haben - eine Bikerjacke dem Teddy angezogen? Später, viele Jahre danach, ist man erwachsen und macht das, was man machen muß. Der Teddy sitzt bei dem Einen oder Andern verstaubt in einer Ecke. Aber dann, man hat Sorgen oder juchzt gerade vor Glück, da holt man sich den rasierten Teddy in der roten Strickjacke wieder hervor und vertraut ihm alles an. Er hört zu, schaut mit seinen braunen Knopfaugen lieb und lässt alles über sich ergehen. Man hat das Gefühl: "Teddy - Du verstehst mich!" Es ist eine schöne Illussion.  Wir wollen an unseren Teddy glauben. Also, werft Eure Plüschtiere nicht weg und schon gar nicht den Teddy Euren besten Freund! Es gibt Kinder in Ländern der 3. Welt, die haben weder ein Plüschtier noch einen solchen Teddy, keinen Freund in der Nacht  für  ihre Geheimnisse. Wenn Ihr also zu viele von den Plüschtieren habt, dann gebt sie Denen, die sie brauchen! Seid lieb gegrüßt und sucht mal Euren Teddy auf dem Dachboden


Eure Jutta

Service-Landschaft Deutschland

Hallo an Alle da draußen,

 

 

wißt Ihr - gestern hatte ich die "Begegnung der 3. Art". Ich glaube davon kann jeder ein Lied singen. Mir ist folgendes passiert:

 

 

Ich bin krank zu Hause. So wollte ich mir was Gutes tun und mir bei einem renomierten Versandhaus telefonisch etwas bestellen. Eine schnottrige kurz angebundene Person meldet sich am anderen Ende der Leitung. "Kundennummer und Geburtsdatum!" Freundlich habe ich das durchgegeben. Darauf:"Artikelnummer und Preis!" Auch das habe ich freundlich durchgegeben. Antwort:"Lieferbar in 4 bis 6 Wochen!" Ich:"Geht das evtl auch bis übermorgen - im 48-Stunden-Service?" Darauf die Person am anderen Ende in wieder schnottrigem und herablassenden Ton:"Gute Frau! Wenn ich Ihnen sage in 4 - 6 Wochen.." Weiter ist sie nicht gekommen, denn da habe ich kurzerhand aufgelegt. Ich muß mich doch nicht dumm belegen lassen! Sie hätte auch antworten können:"Frau S. , das ist wirklich eine neue Kollektion, die nicht eher lieferbar ist." Bei so einer Antwort hätte ich sogar auf das Teil gewartet. Nun hat die Dame nichts verkauft. Ich bekomme das Teil auch woanders. Manche sollten sich mal klar werden, womit bzw. worüber sie ihr Geld verdienen. Nur wenn ich den Kunden mit Respekt und Freundlichkeit behandle, kann ich ihn auch halten. Die Konkurrenz ist groß und außer dem Finanzamt hat keiner mehr das Monopol.

 

Liebe Grüße von Jutta 

 

Ein Gedicht - welches mich beeindruckt hat!

Hallo an Alle - wie immer...

 

heute schreibe ich Euch von einer persönlichen Erfahrung.

Neulich sah ich einen Film, der auf einer wahren Begebenheit beruht. Ein Tiefsee-Hölentaucher und grandioser Forscher war der Filmheld. Immer wenn er in einer sehr schwierigen Situation war und sich konzentrieren mußte auf seinen Tauchgang, hat er nachfolgendes Gesicht  aufgesagt - unter seiner Tauchmaske - um nicht in Panik zu geraten: 

 

In Xanadu Khan Kublai ließ

Ein prächtges Lustschloss sich erbaun,

Wo Alph, der heilge Fluss, durchfließt

Die Höhlen, die kein Mensch ermisst,

Ins Meer, das nie die Sonne schaut.

Und fünf Quadratmeiln reiches Land

Warn bald umringt von Tür und Wand:

Dort lagen helle Gärten mit Bächlein, die sich schlängeln,

Wenn viele Weihrauchbäume prachtvoll blühn;

Hier standen alte Wälder, sich auf Hügeln drängelnd,

Die Lichtungen umschlossen, saftig grün.

 

Und oh! die Kluft, die höchst romantisch zaudernd,

Vom grünen Hügel absteigt – quer zum Zederndache!

Ein wilder Ort! so heilig und verzaubert

Wie jene, die bei Neumond geil belauert

Durch Fraun, die nach Dämonenliebe schmachten!

Von dieser Kluft, in steter Aufruhr brandend,

Als würd dies Land in tiefen Zügen atmen,

Ward mächtig-schnell ein Springquell hochgedrückt:

Des flinker Strahl halb unterbrochen schiebt

Gewaltge Brocken hoch, die wie der Hagel regnen,

Oder wie Weizenspreu von eines Dreschers Flegel:

Und mit den Felsen, die wie tanzend sprangen,

Konnt auch der heilge Fluss emporgelangen.

Fünf Meiln mäandernd, labyrinthisch hehr

Durch Wald und Tal der heilge Fluss dann fließt,

Erreicht die Höhlen, die kein Mensch ermisst,

Und schwindet brodelnd in ein totes Meer.

Im Brodeln hörte Kublai schon von Weitem,

Wie Ahnenstimmen Kriege prophezeiten!

 

Der Schatten, den das Lustschloss spendet,

Zerfloss inmitten all der Welln,

Dort hört man die vermengten Klänge

Aus den Höhln und von dem Quell.

Ein Wunder war's, wie's selten nur zu sehen:

Ein sonniges Lustschloss mit eisigen Höhlen!

 

Ich sah in einer Traumvision

Ein Mägdlein mit 'nem Zymbalon:

Sie kam aus Abessinien

Und hat ihr Zymbalon gespielt,

Und sang vom Berge Abora.

Könnt ich doch in mir neu beleben

Ihr schönes Spiel und ihrn Gesang,

Solch tiefe Freud würd sich ergeben,

Das mit Musik und langem Klang

Ich in der Luft das Schloss erbaute,

Das sonnige Lustschloss, die eisigen Höhln!

Und alle, die's hörten, könnten es sehn,

Und alle schrien laut: Bewahre! Bewahre!

Seine blitzenden Augen, die flatternden Haare!

Zieh dreifach um ihn einen Kreis,

Mit heilger Furcht dein Aug verschließ,

Mit Honigtau ist er gespeist

Und trank die Milch vom Paradies.

 

(1798)

 

Mehr muß ich darüber wohl nicht sagen - außer, dass ich persönlich sowohl den Film via seines Ursprunges als auch das Gedicht sehr beeindruckend fand! Und jetzt - sage ich mir immer dieses Gedicht vor - zumindest die Anfänge davon - wenn ich mich ablenken muß. Das hilft wirklich!!! Probiert das mal selbst aus.  Ich muß aber noch alles  vom Gedicht lernen - das ist so lang. Ich finde es aber wunderschön. Wer Fantasie hat - der sieht das Gebilde förmlich vor seinem "geistigen" Auge. Ich jedenfalls kann es sehen. Das Gedicht wurde unter Einfluß von Drogen geschrieben. Na und? Immer dann - wenn man frei von allen Zwängen ist, dann erreicht man geniale und Höchstleistungen. (Die Geschichte beweißt das im Übrigen!) Das heißt jetzt nicht, dass ich zu Drogenkonsum aufrufen will. Damit möchte ich nur sagen, das wir besser und freier sind, wenn wir ungezwungen agieren können. Meiner Meinung nach ist dieses Gedicht einfach genial.

 

Seid lieb gegrüßt

Eure Jutta 

Geschenke - die keiner braucht

Hallo Ihr Lieben,

die Adventszeit und Weihnachten stehen vor der Tür. Das ist eine Tatsache. Leider können wir den Lauf der Zeit nicht aufhalten. Nun ja - ich persönlich freue mich auf diese Jahreszeit. Zum Einen, weil man da ganz viel Gemütlichkeit und Deko in die Wohnung einbringen kann. Zum Anderen freue ich mich auch darauf meine Lieben beschenken zu dürfen. Es ist ein wenig egoistisch von mir. Ich will sehen, wie sie sich freuen! Ich überlege immer, was wohl sinnvoll sein könnte. Ich höre dann noch aufmerksamer als sonst zu... Und dann versuche ich den Anderen diesen Wunsch zu efüllen.. 

Leider muß man beobachten wie gedankenlos Manche schenken. Das ist traurig. Man kann anderen viel Freude machen ohne viel Geld zu investieren - der Beschenkte muß nur das Gefühl haben: da hat einer an mich gedacht und überlegt...

Leider schenken manche sehr unaufmerksam und auf sich bedacht. Dann kann man das auch sein lassen. Es macht den Beschenkten nur traurig, weil er es merkt, dass es nicht von Herzen kam. Nun - wir sind jetzt in der Vorfreude auf die schönste Jahreszeit. Deshalb rufe ich alle dazu auf - denkt an die Menschen und Ihre Sehnsüchte, wenn Ihr sie beschenken wollt. Es ist  besser, wenn man sich Gedanken darüber macht was dem anderen eine Freude bereiten würde. Oftmals werden gerade nach Weihnachten Geschenke umgetauscht oder zurückgegeben. Dann hat der Schenker wohl nur kurz überlegt und ist den einfachen Weg gegangen. Klar, wenn man sich im Geschmack oder der Größe vertan hat - das kann passieren. Aber man sollte von "Alibi-Geschenken" absehen, denn das geht nach hinten los. 

 

Habt eine schöne Zeit so kurz vor dem Ende eines Jahres!

 

Eure Jutta 

Vernetzt

Guten Tag - ein schönes Wochendne wünsche ich allen Lesern,

Die heutige Überschrift - ein Thema für sich, warum komme ich auf dieses Thema?

Es ist ganz simpel - und dann kann man das ausdehnen auf den gesamten Alltag.

Vernetzt - bin ich gerade. Zum Einen, weil ich gerade an meiner Kolumne schreibe, zum Anderen hänge ich gerade an einem Stromkabel. Dieses führt zu einer sogenannten Fönhaube. Also, während ich an der Kolumne schreibe, sitze ich unter dem aufblasbaren Kosmonautenhelm. Insofern bin ich gerade doppelt vernetzt.

 

Mein Mann hat mir heute die Freude gemacht, zu kochen. Das kann er sehr gut! Das Mittagessen für morgen wird nach einem Kochrezept zubereitet - das Rezept kommt nicht aus dem Kochbuch - es kommt aus dem Netz... im Internet  nachgelsesen. Also sind wir da schon wieder "vernetzt".

 

Ich höre mir nur Nachrichten im Auto via Radio an - Fernsehen und Zeitung schaue ich mirweniger an. Warum, weil ich im Radio genug höre und mich sonst aufrege über die Tagesnachrichten. Einmal am Tag auf dem Weg zur Arbeit reicht mir schon - will ich mehr wissen - gehe ich ins "Netz".  

 

Was will ich damit sagen - wir sind schon so in unserem Alltag an das "Netz" gebunden - manchmal fällt uns das gar nicht mehr auf. Aber sogar mein knapp 80-jähriger Schwiegervater hat sich damit angefreundet. Er kann nämlich super mit seiner Tochter Skypen und seine Enkel sehen. Tolle Erfindung - das "Netz".

(Skype ist eine eingetragene und geschützte Marke von Microsoft) 

 

Meine Mutter hingegen sträubt sich, und findet sehr viele Begründungen, warum man nicht ins "Netz" gehen sollte. Aber viele Dinge sind auch Schwarzmalerei, Medientreiberei ect. Na klar muß man aufpassen - wenn ich z.B. was schreibe und jemanden zitiere, da muß ich aufpassen, dass ich alle Quellen angebe und ja keinen Fehler mache. Das kann einem aber auch bei einer schriftlichen Doktorarbeit passieren. Beispiele gibt es ja genug.

 

Ich denke nicht, dass die Menschen, die Fehler gemacht haben, dass in böser Absicht taten. Je größer unser Radius wird, um so mehr Hürden gibt es auch.

 

Also Ihr lieben, freut Euch über viele hilfreiche Informationen und verfangt Euch nicht im "Netz".

 

Schönes Wochende 

Ein nettes Gespräch mit den Kindern

Hallo meine lieben Leser,

meine Frage ist - wer von Euch hat Kinder? Nur dann könnt Ihr wohl die nachfolgenden Zeilen vollumfänglich verstehen - obwohl ich den Kinderlosen nichts absprechen will...Die könnten das genauso, wenn sie denn Kinder haben wollen.!!! Dann werden sie das Gleiche empfinden wie ich gerade, ob eigenes Kind oder Adoptivkind - das ist egal!

 

Ich habe heute mit beiden Töchtern telefoniert. Das tut gut. Sie haben Pläne und Vorstellungen, was sie in nächster Zeit tun wollen. Es ist schön, dass zu hören . Es ist erstaunlich zu sehen, wie sie sich entwickelt haben in den letzten Jahren - geistig und kulturell . Jetzt geben Sie uns schon Ratschläge - über die ich z. B. gerne nachdenke und den Kindern in Vielem Recht geben kann - Das ist sehr schön - so ein konstruktives Gespräch zwischen Eltern und Kindern! Ich stelle mir da einen super sonnigen Sonnabend vor, wo alle zusammensitzen und essen, etwas trinken, musizieren und plaudern über Gott und die Welt- Sowas ist einfach schön!

Meine große Tochter wird mir auch helfen, die versprochenen Bilder in die H.P. einzustellen. Ich muß Euch die ganze Zeit vertrösten, weil ich keine Ahnung habe. Aber "Versprochen ist versprochen". Die Bilder kommen. Wenn es dann in den kalten Wintertagen ist, wo alle sich bei Kerzenschein, Schokolade und einem Rotwein auf dem Sofa einhuscheln - dann kommen die Bilder ja zum rechten Zeitpunkt. Die lange Weile ist dann vorbei!  

 

Das Wochenende verspricht Sonnenschein - hoffen wir mal, dass das so wird.

 

Bis bald

Eure Jutta 

 

Der Anfang und das Ende eines Lebens

Guten Abend lieber Leser - ich hatte so eine schöne Kolumne geschrieben - einen guten Text - und plötzlich ein Klick - und alles war weg. Nun fange ich von vorne an - ich habe Zweifel, ob ich es nochmal so gut hinbekomme wie vorhin.

Warum schreibe ich heute über den Anfang und das Ende - ihr denkt sicher, dass ist eine pessimistische Frau sei mit viel zu finsteren Gedanken. Bin ich nicht - eher Realist. Ich frage mich, warum leben wir und was ist unser Leben. Wir werden geboren. Das können wir uns nicht aussuchen - schon da werden wir das erste mal gezwungen - wir müssen lernen Luft zu holen, wenige Minuten, nachdem wir den Mutterleib verlassen haben. Wir sind so  klein und  zart, wir tun das einfach, um zu existieren. Existenz ist aber noch kein Leben! 

Nachdem wir geboren werden, entwickelt sich ein Leben! Es entwickelt sich unterschiedlich, jenachdem, was die Leute - dir dir ins Leben helfen, uns mitgeben. Das ist bekanntlich ganz unterschiedlich. Nehmen wir an, man hat sich "normal" entwickelt und hat irgendwann einen Job - der hoffentlich gut bezahlt ist - eine Familie. Alles ist gut. Man hat sich eingerichtet, etwas geschafft, die Kinder sind groß geworden und haben was gelernt - und dann - plötzlich - stellen sich die Zipperlein ein. Und manche Menschen werden brutal aus dem aktiven Leben  gerissen, oder andere sind alt geworden und warten, dass die Kinder zurückkommen, um mit Mutti oder Vati zu reden - sich auszusprechen. Am Anfang sind wir unschuldig geboren - am Ende hinterfragen wir uns selbst über Schuld oder Unterschuld. Ich bin 47 Jahre alt - ich weiß - dass ich die "Hälfte meines Lebens" hinter mir habe. Ich glaube nicht, dass ich 94 Jahre alt werde. Also denkt man über das Leben - den Anfang und das Ende - bereits jetzt  nach. Wichtig ist, dass wir unser Leben sinnvoll gestalten - das wir etwas hinterlassen, worüber unsere Hinterbliebenen nachdenken, das wir Spuren hinterlassen - Wenn Sie uns vermissen - haben wir wohl unser Leben gut gelebt. Warum sage ich das gerade heute Abend. Nun, ich habe in der letzten Zeit so einige Beispiele erlebt, wo das Leben zu schnell endet, oder liebe Menschen uns verlassen, die Zeit für sie war abgelaufen - manchmal zu früh!!!  Manche werden plötzlich schlimm krank und kämpfen um das Dasein. Oft denke ich über diese Menschen nach, ich hab sie in meinem Herzen. Manche sind körperlich nicht mehr greifbar - aber sie sind  dennoch immer da! Der Anfang ist meistens einfach - das Ende eigentlich nie!!! Wer will schon freiwillig gehen - loslassen - Menschen verlassen, die nicht loslassen wollen -. Das ist schwer - für alle. Der Gehende und der Hinterbliebene müssen die Möglichkeit haben, sich zu verabschieden - über alles zu reden - sich zu trösten. Wenn das passiert ist, fällt das Gehen denke ich nicht mehr so schwer und die Hinterbliebenen werden aufatmen und sagen:"Gut - jetzt hat er es geschafft - er ist auf die andere Seite gegangen - ganz zufrieden..."

Warum schreibe ich über so ein schweres und tiefsinniges Thema. Es ist mir in letzter Zeit oft begegnet. Liegt es am Alter? Kommen jetzt ständig Hiobsbotschaften? Weiß ich nicht, seit 2009 gabs viele und ich habe gelernt, damit umzugehen und verstanden, dass das Leben wichtiger ist, als alles andere! Kein Job,  Prestige,  Schönheitswahn oder sonst was sind es Wert, das Leben selbst zu vernachlässigen - das ist alles Pille-Palle. Das Leben selbst und seine Freuden, nur das ist wichtig!!! Wir müssen lernen, die Freuden zu erkennen und zu genießen. Ruhiger werden und z.B. die Schönheiten der Menschen, der Natur oder der Städte zu sehen.

Wir kommen und gehen - was wir zwischendurch machen, hängt von uns ab.

Ich wünsche allen, dass sie über das Gehen hinaus noch gesehen werden, im Herzen und der Seele Anderer.

 

Ich zünde jetzt eine Kerze in der Sommernacht an und denke an alle, die ich liebe und die nicht mehr da sind - körperlich

 

Gute Nacht 

Träume

Hallo - endlich bin ich wieder bei Euch. Hatte eine Pause von 1,5 Wochen dabei, aber dafür hatte ich ja letztens gleich zwei Kolumnen geschrieben.

Heute widme ich mich mal dem Thema "Träume". Warum, weil ich in letzter Zeit viele hatte. Es gibt ja solche und solche Träume. Zunächst mal den sogenannten "Schlaftraum". Also ich kann mich an meine Träume am Folgetag zu 90 % erinnern. Letztens träumte ich, dass unsere Freunde sich ein aufblasbaren Energiesparhaus aus Gummi gekauft haben. Jetzt werdet ihr sagen:"So ein Quatsch!" Ist es nicht. Erstens werden die sich aufgrund ihrer aktuellen Lebensumstände wohl verändern müssen/wollen. Zweitens sprachen wir kürzlich mit anderen Freunden über Solar- bzw.  Photovoltaikanlagen.... So habe ich wohl gleich mehrere Themen auf einmal verarbeitet.

Die anderen Träume sind die, die man schmiedet. Ein Ziel hat für sein Leben, was man schon immer machen wollte. Das sind Träume, die bewußt sind und vom Herzen und vom Kopf kommen. Jeder von uns hat solche Träume. Ich kenne jemanden, der einen sehr sehr großen und ehrgeizigen Traum hat. Was ist, wenn man sich diese Träume nie erfüllen kann? Ich glaube,  dass das nicht schlimm ist. Man darf auch mal einen Traum loslassen, wenn man merkt, dass man sich diesen eben nicht erfüllen kann. Die meisten Menschen haben nicht nur einen Traum - dann tritt eben ein anderer an die Stelle. Wichtig ist, dass man Träume hat. Die bringen uns vorwärts! Die Schlafträume lassen uns Dinge im Unterbewußtsein verarbeiten, wo wir bestimmte Dinge anders eben nicht verarbeiten könnten. Unser Körper erledigt das für uns. Die Zukunftsträume oder Visionen helfen uns, jeden Tag unser Haupt zu heben und zu sagen: packen wirs an, ich will dort hin!

 

Da es jetzt abends ist, fällt mir der Abschlußsatz nicht schwer. Träumt schön!!!! 

Freundschaften

Hallo Ihr,

wisst Ihr, ich hatte gerade ein so schönes Telefonat, deshalb muß ich das gleich berichten.

Ich habe eine Freundin - ich denke das Sie das ist -

Wir haben vor mehr als 25 Jahren zusammen studiert, haben in einer - nach heutiger Bezeichnung - WG gewohnt. Ich hab das Studium damals abgebrochen, Gründe gab es, die ich aber hier nicht näher erläutern will. Sie hingegegen hat es durchgezogen. Die WG war getrennt. Dann war sie bei unserem Polterabend. Danach haben sich unswere Wege getrennt, aber sie hat immer den Kontakt zu mir aufrecht erhalten. Sie gratuliert mir jedes Jahr zum Geburtstg - ich hingegen hab den genauen Termin ihres Geburtstages nicht mal im Kopf. Dafür schäme ich mich. Ehrlich!!! Glücklicherweise telefonieren wir wenigstens einmal im Jahr und stellen dann fest, dass jedes Jahr etwas Einschneidendes in unser beider Leben passiert ist. Wir haben uns das am Telefon gegenseitig erzählt und uns Mut und Hoffnung zugesprochen. Heute habe ich wieder mit ihr telefoniert, nachdem ich endlich ihre aktuelle Handy-Nummer hatte. Es war wie immer - wir können uns alles sagen - und das Beste ist, sie kann meine Einladung zur Silberhochzeit annehmen.  Ich freue mich wie Bolle!!! Endlich haben wir mehr Zeit als nur für ein Telefonat.!!! Ich wünsche Euch Allen, dass ihr in Eurem Leben auch solche Menschen kennenlernt. Es hängt aber auch von Euch selbst ab.

 

Na jedenfalls bin ich jetzt Happy - Die alte Jugendfreundin  kommt zu mir - das wird prima!!!!

 

Schöne Restwoche an Euch

Eure Jutta 

Die erste Kolumne

Hallo und Guten Tag liebe Leser,

das ist meine erste Kolumne, Warum mache ich das?

Nun zunächst einmal habe ich keine Ahnung, aber ich glaube, dass ich den Menschen was zu sagen habe. Sie sollen nachdenken über das, was ich schreibe. Ich werde selbst darüber nachdenken...

Wissen Sie, manchmal grübelt man und denkt an tausend Dinge. Dann ist man mit seinen Gedanken allein. Ich möchte es gerne mitteilen, was ich denke und Sie einladen mit mir gemeinsam in einen Konsenz zu treten oder einfach nur zu lesen und sich eigene Gedanken dazu machen.

Das ist es - eigene Gedanken - wir werden meist gesteuert, was wir denken sollen. Damit kann sich der eine oder andere aber u.U. nicht arrangieren. Ich z.B. auch nicht.

Mir ist in den letzten drei Jahren viel passiert - wenn ich zurück denke - mehr negative Dinge als Positive. - Oder empfinde ich es nur so? Habe ich keinen Blick mehr für die tausend schönen und netten Sachen im Leben? Warum ist das so? Eine Freundin schrieb mir aus den Bergen, dass dort der Frühling noch nicht  wirklich eingekehrt ist.  Darauf habe ich ihr folgendes mitgeteilt:"

schließe die Augen und höre mir zu.
Es wächst gerade saftiges Grün, die Narzissen - weiß und gelb - wachsen zwischen feurroten Tulpen, die Kirschblüten sind aufgeplatzt und erstrahlen weiß in der Sonne und verströmen einen weichen sanften Duft. Daneben blühen die ersten Mandelbäumchen, zart rosa und die Magnolien  schieben große prächtige rosa-weiße Blüten heraus. Der Forsythia blüht in voller Pracht und sogar die Kastanienbäume treiben saftig grüne Blätter aus.
 
Abends, wenn die Sonne untergeht, kommt kalte feuchte Luft, diese Luft läßt alles duften und man reckt seine Nase in den Himmel - um den Frühling einzuatmen - DAS IST DER FRÜHLING!!!!

 

In diesem Sinne, genießen sie alle, die das lesen - und die anderen natürlich auch - die bevorstehende Osterzeit. Ich melde mich nach den Feiertagen, hatte dann wieder einen stressigen Tag und werde sicher nicht so gut drauf sein wie heute.

 

PS: noch zu meiner Person:

- ich bin weiblich

- 47 Jahre alt

- verheitatet seit 25 Jahren

- zwei fantastische Töchter, die erwachsen sind

- einen Job im Bankwesen

- und ansonsten ein ganz normaler Mensch

 

Liebe Grüße an alle

Jutta Schubert